Aktuelles



OPEN STUDIOS
Samstag, 3. September, von 14 bis 20 Uhr. Sonntag, 4. September, von 11 bis 18 Uhr.

Die jährlichen OPEN STUDIOS auf dem Künstlerhof Frohnau sind seit 1998 ein fester Bestandteil und einer der Höhepunkte des Kulturkalenders von Reinickendorf. Auch in diesem Jahr können Besucher*innen wieder mehr als 40 Ateliers besuchen, kuratierte Ausstellungen und ein vielfältiges Musikprogramm erleben. Das weitläufige Waldgelände des Künstlerhofs wird zum Ort für verschiedenste Installationen, Performances und Konzerte. Das von Künstler*innen geführte Café bietet Essen und Getränke.
PROGRAMM
Neben den ständigen Ateliers des Hofes eröffnen auch die Preisträgerinnen des Dieter-Ruckhaberle-Förderpreises 2022, Anna Scherbyna & Uliana Bychenkova, ihr Gaststudio. Hier bereiten sie zur Zeit ihre Ausstellung im Museum Reinickendorf fürs nächste Jahr vor. Die Preisträgerin von 2021, Surya Gied, stellt zur Eröffnung am Samstag ihre gerade frisch gedruckte Risoprint-Publikation vor, die Teil des Förderpreises ist.Ein besonderes Highlight ist Reinhold Friedls Klangforschung am “Baselitz-Flügel”. Der Künstlerhof Frohnau ist im Besitz eines auseinandergenommenen Konzertflügels – mehr Ruine als Instrument -, der einmal, laut Erzählungen, dem Künstler Georg Baselitz gehörte, der diesen wiederum dem Gründer des Künstlerhofs Dieter Ruckhaberle für eine Installation schenkte. Reinhold Friedl, Leiter des Ensembles Zeitkratzer, nähert sich diesem historischen Artefakt als Klangforscher und versucht es in einer Performance zum Leben zu erwecken.Den subtilen wie dynamischen Umgang mit klanglichem Material erforscht das Trio der drei Berliner Musiker Sam Dunscombe, Alexander Frangenheim und Andreas Voccia. Seine abstrakt-elektronischen Improvisationen sind von Kontrasten geprägt, im Grenzbereich zwischen Ton und Geräusch und der Suche nach einem harmonischen Gesamtklang.Im Altbau Foyer zeigt Rosika Jankó-Glage Bilder zu den Gedichten von Ingeborg Bachmann und Paul Celan, begleitet von einem Video von Jankó-Glage und Bardo Henning. Am Sonntag spielt Henning seine Klavierkompositionen zu den Texten von Gertrude Stein, Ingeborg Bachman, Paul Celan, Bertholt Brecht und Rainer Maria Rilke, begleitet von Lotte Henning.Hye Eun Kim, SHIN Hyo Jin & Otto Oscar Hernandez Ruiz beschreiten in einem musikalisch- performativen Parcours das Gelände des Künstlerhofs, der die Geschichte des Ortes evoziert, und an zeremonielle Begehungen und narrative Rituale des Zusammenkommens erinnert.Im Rahmen der Initiative Draußenstadt und der KGB Kunstwoche installiert der Berliner Künstler Raul Walch textile Kunstobjekte an Fahnenstangen des Künstlerhofs und des Museum Reinickendorf. Diese Objekte wurden auf dem Künstlerhof erarbeitet, in Kooperation mit dem Studio Ukraine, Künstler*innen des Hofes und einer Gruppe von Geflüchteten aus der Ukraine, die seit März auf dem Künstlerhof leben.
Raul Walch, One World, Athen 2016Im Neubau Foyer zeigt Sylvia Seelmann ihr großformatiges Gemälde “Nebelwald”, das vom Lorbeerwald Garajonay auf La Gomera inspiriert ist. Das viereinhalb Meter breite Gemälde lädt den Betrachter dazu ein, Teil dieser mystischen Landschaft zu werden.Das Künstlerduo Ojoboca (Anja Dornieden & Juan David González Monroy) präsentieren das Projekt WINDOW FILM – Ein Fensterrahmen mit motorisiertem Kamera-shutter. Die Jalousie dreht sich vor dem Rahmen und erzeugt einen Flimmereffekt, der im Raum sichtbar ist, so wird der Blick aus dem Fenster zum Film.Die Künstlerin Nicola Jungsberger führt Besucher*innen in einstündigen Workshops in den Wald auf und um das Gelände des Künstlerhofs, um mehr über die Bäume des Waldes zu erfahren. Weitere Führungen durch die Ateliers und über das Gelände bietet Katarzyna Sekulla an, damit Besucher*innen Arbeitsweise und Hintergrund der Künstler*innen des Hofes kennenlernen können. Mit dabei: Marion Angulanza, Claudia Bachmann, Gudrun Fischer-Bromert, Stefan Deckner, Anja Dornieden & Juan David González Monroy, Veronika Dräxler, Nana Ekvtimishvili, Almut Flentje, Annette Frick, Laure Gilquin, Rosika Jankó-Glage, Wilhelm Hein, Bardo Henning, Nicola Jungsberger, Ray Kacyznski, Anetta Küchler-Mocny, Pierre de Mougins, Anna Niestroj, Essam Hamdi Norrem, Kirstin Rabe, Silke Reuter, Heike Ruschmeyer, Clemens Schill, Susanne Schill, Gudrun Schlemmer, Zuzanna Schmukalla, Sylvia Seelmann, Annette Selle, SISKA (Color Club Lab), Daniel Stolzenburg, Tina Tahir, Gesa Titgemeyer, Barbara Salome Trost, Birgit Wölke, Christiana Wirthwein-Vormbäumen, Michael Walter, Astrid Weichelt, Bernd Weitschat, Madlen Wróbel, Marian Zaic. Kinderprogramm und Workshop, organisiert von der Deutschen Waldjugend. Postermotiv: Sylvia Seelmann, Swamp at Summer (Detail), 2022Unterstützt von der Dezentralen Kulturarbeit Reinickendorf.>>Verkehrsverbindungen zum Künstlerhof.Ausführliches Programm
SHIN Hyo Jin, Performance at Künstlerhof Frohnau, July 2022

Herzliche Einladung zu den 28. Tagen der Offenen Tür auf dem Künstlerhof Frohnau. 


Winterrundgang auf dem Künstlerhof Frohnau am 2. Advent, 
Sonntag, 8.12.2019, 11-18 Uhr

10. Dezember 2019 – 26. Januar 2020
Kunstverein Schorndorf -Essenz 2019: Jagdgründe
Zur Vernissage am
Montag, 9. Dezember 2019 um 20 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freund*innen herzlich ein.

Begrüßung: Ulrich Kost, Kunstverein Schorndorf
Einführung: Thomas Milz, Journalist
Mit über 60 Künstler*innenmitgliedern verfügt der Kunstverein
Schorndorf über ein beträchtliches kreatives Potenzial. In seiner
Jahresausstellung Essenz 2019 haben sich die Künstler*innen mit dem Thema Jagdgründe beschäftigt. Ein spannendes Thema, das hochaktuell betrachtet werden kann, aber auch in einem weiten Sinne interpretierbar ist. In welche Richtungen die Arbeiten auch immer führen, die „Essenz 2019“ wird wieder einen
interessanten Überblick über das rege Kunstschaffen in
Schorndorf geben.
https://www.q-galerie.de/ausstellungen/vorschau/jahresausstellung.html  
https://www.facebook.com/events/2385657191755559/

7.-8.September 2019, 11-19 Uhr
Künstlerhof Frohnau:
Tage der Offenen Tür
Programm
Zum 27. Tag der Offenen Tür laden die Künstlerinnen und Künstler des Künstlerhofs Frohnau herzlich ein. Am 7. und 8.September von 11 bis 19 Uhr.
Seit 1998 bietet der Künstlerhof Frohnau mit freundlicher Unterstützung des Bezirksamtes Reinickendorf und großer Eigeninitiative der Künstlerinnen und Künstler einen Ort für die Produktion von und die Reflektion über Kunst in all ihren Formen.
Ausstellungen auf dem Gelände: Susanne Schill, Christiana Wirthwein-Vormbäumen, Rosika Jankó-Glage, Franziska Pierwoss
Das Café der Künstlerin Anja Braunsdorf im Altbau Foyer ist an beiden Tagen geöffnet und bietet hausgemachte Kuchen, Eintöpfe, Salate und vegetarische Grillspezialitäten. Begleitet vom argentinischen Klangkünstler Lucas Sofia.
Samstag, 7. September
11:00 Uhr Eröffnung & Begrüßung im Foyer Altbau mit Dr. Cornelia Gerner (Leiterin des Kunstamtes Reinickendorf), Kaya Behkalam (Vorstand Künstlerhof Frohnau e.V.) und Bardo Henning (Musiker). Die Ateliers sind im Anschluss geöffnet.
12:00 Uhr, Geführte Tour durch die Ateliers mit Katarzyna Sekulla, Treffpunkt: am Eingangstor
15:00 Uhr, im Atelier 5/Bardo Henning: „So kann’s kommen – Eine Schwitterperformance“. Der Schauspieler Egon Hofmann inszeniert einen Parforceritt durch das literarische Oeuvre des dadaistischen Malers Kurt Schwitters und Bardo Henning liefert den passenden Soundtrack dazu.
17:00 Uhr, vor dem Gastatelier: „Seeing Sound Ensemble: Classically minimal“. Ein 9köpfiges Musikensemble spielt „Music For Pieces of Wood“ von Steve Reich, und „In C“ von Terry Riley in einem Arrangement mit 2 Saxophonen, Akkordion, Keyboards, E-Gitarre, Vibraphon, Marimbaphon, Perkussion und elektronischen Klängen feat. Dirk Engelhardt – Tenor Saxophon, Felix Wahnschaffe – Alt Saxophon, Bardo Henning, Jörg Schippa und Franz Bauer – Vibraphon. Leitung: Ray Kaczynski
18:30 Uhr, Gastatelier: Luiza Prado – Councils of the Pluriversal, Work-in-Progress Präsentation
Sonntag, 8.September
12:00 Uhr, Geführte Tour durch die Ateliers mit Katarzyna Sekulla, Treffpunkt: am Eingangstor
14:00 Uhr, vor dem Pavillon: Ausgestattet mit Baritonsax, Schlagzeug und Akkordeon stimmen die Bardomaniacs ihre musikalische Reise durch die Urbane Folklore an. Ob Jazz, Tango, Balkanbeat, Walzer oder Reggae – alles präsentieren sie nonchalant gemischt und selbst komponiert.
15:00-19:00 Uhr, vor dem Gastatelier: Christian Blumberg mischt experimentelle Musik, Feldaufnahmen und Soundscapes zu einer akustischen Klanglandschaft.

Die Veranstaltung wird unterstützt aus Mitteln des Bezirksamtes Reinickendorf, Abteilung Bauen, Bildung und Kultur, Fachbereich Kunst und Geschichte im Rahmen der Dezentralen Kulturarbeit.

https://www.kulturforum-schorndorf.de/programm/veranstaltungen/veranstaltungsdetails/article/kunststrasse-schorndorf-2019-bruecken.html
Installation anlässlich der Remstalgartenschau in Schorndorf vom 10.5. – 20.10.2019

https://www.kulturforum-schorndorf.de/programm/veranstaltungen/veranstaltungsdetails/article/susanne-schill-horizonte.html
https://www.museum-reinickendorf.de/?hmenu=4&item=78